News Übersicht


  • Von bitter bis metallisch

    Wie Medikamente den Geschmack verändern

    Ein funktionierender Geschmacksinn ist für viele Menschen ein entscheidendes Stück Lebensqualität. Schließlich ist Essen und Trinken nicht nur überlebensnotwendig, sondern auch eine Genussfrage. Was aber tun, wenn Medikamente das Geschmacksempfinden stören?

    Jetzt lesen

  • Schlendern bringt nichts bei pAVK

    Gehtraining muss weh tun

    Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit schmerzen beim Laufen schnell die Beine. Ein Gehtraining soll den Verlauf der chronischen Gefäßerkrankung bremsen. Das funktioniert aber nur, wenn die Patienten dabei wirklich bis an ihre Schmerzgrenzen gehen.

    Jetzt lesen

  • Für ungestörten Strandurlaub

    Periode in den Herbst verschieben?

    Im Sommerurlaub kann die Periode ganz schön stören. Manche Frauen nehmen dann ihre Antibabypille durchgehend und lassen die Blutung so ausfallen. Doch wie riskant ist solch eine Zyklusverschiebung?

    Jetzt lesen

  • Tipps zur effektiven Erstversorgung

    PECH hilft bei Sportverletzungen

    Sport ist gesund – das weiß heute wohl jeder. Doch manchmal kann schon eine falsche Bewegung zur Prellung, Zerrung oder gar Verstauchung führen. Mit einer effektiven Erstversorgung lassen sich die schlimmsten Folgen verhindern.

    Jetzt lesen

  • Keine Anfälle riskieren

    Asthmaanfall: Gefahr fürs Ungeborene

    Asthmakranke Schwangere sollten auf keinen Fall ihre Medikamente absetzen und dadurch einen Asthmaanfall riskieren. Denn es droht ihnen dadurch nicht nur akute Luftnot – auch für das Ungeborene kann ein solcher Anfall gesundheitliche Konsequenzen haben.

    Jetzt lesen

  • Sinn oder Unsinn?

    Nahrungsergänzung im Blick: Selen

    Nahrungsergänzungsmittel mit Selen werden oft als Wundermittel für schöne Haare und Nägel beworben. Doch der Nährstoff hat noch viel mehr zu bieten.

    Jetzt lesen

  • Vorsicht Hitzetod

    Kind nicht im Auto vergessen!

    Auch wenn es schnell gehen muss: Bei sommerlichen Temperaturen sollten Eltern ihre Kinder nicht im Auto warten lassen. Denn im Wageninneren steigen die Temperaturen oft schon nach 30 Minuten auf bis zu 40 Grad – und bringen gerade kleine Kinder in Lebensgefahr.

    Jetzt lesen

Taunus-Apotheke